Vera Labrenz

Malerin

Kontakt

Vera Labrenz

Dorfst. 31
24988 Oeversee

Tel. 04602 / 258

familie-labrenz@t-online.de
www.vera-labrenz.de

Vita

  • 1951 In Nevern Kreis Wismar geboren
  • 1971-1978: Studium zur Realschullehrerin (Mathematik und Kunst, u.a. auch bei Ulrich Behl)
  • 1978-2014: Lehrerin für Kunst und Mathematik
  • 1986-2012: Besuch der Kunstwerkstatt Kleinsolt unter der Leitung von Uwe Michelsen
  • Seit 1995: eigenes „Kleines Atelier“ in Munkwolstrup
  • Seit 2012: Vorsitzende des Treene Kunstring e.V. Tarp, Mitglied im BDK, im Kunstkreis Preetz, im Treene Kunstring und der LAG Kunst

Gemeinschaftsausstellungen (Auswahl)

  • Diverse Gemeinschaftsausstellungen und Einzelausstellungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und Dänemark.
  • Seit 1994 jährliche Gemeinschaftsausstellungen zusammen mit der Kunstwerkstatt Kleinsolt, dem Kunstkreis Preetz und dem Treene Kunstring e.V. Tarp. z.B.
  • 1994 Landeshaus Kiel
  • 2008 u. 2010 u. 2012 Provianthaus Glückstadt
  • 2009 Trollseeturm Flensburg
  • 2011 Ausstellung Lichtblicke in der Sparkassenstiftung Kiel
  • 2011 Landratsamt Waren/ Müritz
  • 2011 Akademie Sankelmark
  • 2014 Teilnahme Landesschau BBK Schleswig-Holstein

Einzelausstellungen

  • 1997 Vereins- und Westbank Flensburg
  • 1998 Diako – Galerie Flensburg
  • 1998 Rathaus in Kropp
  • 2003 Dammdorfer Diele
  • 2004 Akademie Sankelmark
  • 2006 Ausstellung 20 Jahre Kunstwerkstatt im Kleinen Atelier Munkwolstrup
  • 2008 „Galerie im Amt“ Hürup
  • 2009 Amtsverwaltung Arensharde (Silberstedt)
  • 2013 Amt Oeversee (Tarp)
  • 2015 Dienstleistungszentrum Eggebek
  • 2016 Kunstkreis Preetz

Aussage zu meiner Arbeit (Bildern)

Bevorzugt arbeite ich mit Farb­stiften und Pastell­kreiden. Oft werden auch dünne Fund­stücke, wie z.B. Rinden­teile, oder Fotos collage­artig in das Bild mit einge­baut. Die Farbstift­zeichnungen werden auf rustikalem Pack­papier ausge­führt. Durch die zufälligen Ein­schlüsse im Pack­papier erhalten die Arbeiten eine besondere Note.

Beliebte Motive sind Still­leben mit Fund­stücken, die ich am Nord- und Ostsee­strand, aber auch bei Wald­spaziergängen oder im Urlaub finde und mit­bringe. In den letzten Jahren beschäftige ich mich mit verschlunge­nen Gegenständen. Verschlungene Stoff­teile, Knoten und Taue, Faltungen von Pack­papier, Über­lappungen und Schich­tungen von Natur­materialien, über­wiegend an Nord- und Ostsee­stränden ent­deckt, erregen meine Aufmerk­samkeit und werden foto­grafisch „gesammelt“. Dazu gehört auch der Strand selbst mit dem Brechen der Wellen bei unters­chiedlichsten Licht­verhältnissen und Staffe­lungen in der Land­schaft. Dabei inte­ressiert mich mehr das  Gefühl von Lan­dschaft, als die ursprüngliche Reali­tät der Land­schaft.

Durch die zeich­nerische Bearbei­tung geht die ursprüngliche Rea­lität des Motivs teilweise durch Redu­zierung verloren; angestrebt wird eine zeit­losere, medi­tative Aus­sage, die Platz für eigene Asso­ziationen lässt.

Seit 2008 habe ich auch den Holz­schnitt als Ausdrucks­technik für mich entdeckt. Bin aber noch stark in der Experi­mentierphase.

Arbeiten